René Mense – Komponist


 

 

Attentio (2000)
Drei Motetten für Männerstimmen (ATTB), 9'

  Attentio entstand im Sommer 2000 und ist für ein Quartett von Männerstimmen gesetzt, wie es in der spätmittelalterlichen Vokalkunst üblich war.

Die erste und zweite Motette sind doppelt textiert. Dem Text des „Magnificat“ aus dem Lukas-Evangelium werden Reflexionen über das Wesen der Zeit aus dem 11. Buch der „Bekenntnisse“ des heiligen Augustinus gegenübergestellt.

Altus und Bass singen das Magnificat in Form eines Kanons in der Umkehrung. Tenor 1 und 2 sind nach der Technik der so genannten „isorhythmischen Motette“ komponiert und bilden in dieser Satzart den Ténor, also jene Stimme, die in der frühen Musik die lang ausgehaltenen Noten gesungen hat.

Das Wesentliche an der Technik der Isorhythmie besteht in einer Reihe verschieden langer Noten (talea), die mehrfach wiederholt wird, während die Tonhöhen (color) sich ändern. Die Längen der Noten der talea werden dabei in mehren Schritten diminuiert, d.h. sie werden halbiert oder einer Dreierteilung unterzogen.

In der zweiten Motette wird die Stimme der beiden Tenoristen in Ténor und Contra-Ténor aufgespalten, wobei die isorhythmische Struktur erhalten bleibt. 

I

 

Altus und Bass:

Tenor 1 und 2:



Magnificat anima mea Dominum

Ecce distentio

et exultavit spiritus meus in Deo

est vita mea.

salutari meo

Quid

quia respexit humilitatem ancillae suae

autem metimur

ecce enim ex hoc beatam me dicent

ni-

omnes generationes

si

quia fecit mihi magna qui potens est

tempus in a-

et sanctum nomen eius

liquo

et misericordia eius in progenies et

spatio?

progenies timentibus eum


(Lucas: 1 / 46-50 iuxta vulgata versionem)

(Augustinus: Confessiones 11 / 29 et 11 / 21)

Notenbeispiel (PDF)

II

 

fecit potentiam in brachio suo dis-

Praesens nullum habet

persit superbos mente cordis sui

spatium. (11 / 27) Dic-

deposuit potentes de sede et exaltavit humiles

turus sum canticum, quod novi:

esurientes

antequam incipiam, in totum expectatio mea

implevit bonis et divites

tenditur, cum autem coepero, quantum ex illa in

dimisit inanes

praeteritum decerpsero, tenditur et memo-

suscepit Israhel

ria mea.

 

 

Tenor 1:

Tenor 2:

 

 

Et quod in

puerum suum

Prae-

toto cantico, hoc in sin-

memorari mi-

sens tamen adest attentio

gulis particulis eius fit

sericordiae

mea, per quam traicitur quod

hoc in tota vita hominis

sicut locutus est

erat fu-

cuius partes sunt omnes

ad patres nostros

turum, ut

actio-

Abraham et semini eius

fiat praeteri-

nes hominis.

in saecula.

tum.


(Lucas: 1 / 51-55)

(Confessiones: 11 / 28)


Die dritte Motette ist in freier Mehrstimmigkeit gesetzt, wiederum auf Passagen aus Augustinus' „Confessiones“:

III

Tutti:


Sero te amavi, pulchritudo tam antiqua et

Spät hab ich dich geliebt, Du Schönheit, ewig alt und

tam nova, sero te amavi! Et ecce intus eras

ewig neu, spät hab ich dich geliebt. Und siehe, Du warst

et ego foris et ibi te quaerebam et in ista

innen und ich war draußen, und da suchte ich nach Dir,

formosa, quae fecisti, deformis inruebam.

und auf das Schöngestalte, das Du geschaffen, warf ich

Mecum eras, et tecum non eram. Vocasti

mich, selber eine Mißgestalt. Du hast gerufen

et clamasti et rupisti surditatem meam.

und geschrien und meine Taubheit zerrissen.

(Confessiones: 10 / 27)




Omnes unde volunt consulunt, sed non semper

Alle fragen Dich, was sie wissen wollen, aber nicht immer

quod volunt audiunt. Optimus minister tuus est,

hören sie, was sie hören wolen. Der ist Dein bester Diener,

qui non magis intuetur hoc a te audire quod ipse

der nicht das von Dir zu hören trachtet, was er sich selber

voluerit, sed potius hoc velle quod a te audierit.

wünscht, sondern das zu wollen, was er von Dir hört.

(10 / 26)


Notenbeispiel (PDF)

< zurück

 

 

Impressum | Fotos:  Susanne E. Fraatz | Webdesign:  Frank Ralf